Herzlich Willkommen

... auf dem SFK-Blog, wo ich über unsere persönlichen Erfahrungen aus den letzten drei Jahren (2016-2019) beim Soccer for Kids e.V. berichten möchte. Es handelt sich demnach um meine subjektive Meinung zu(m):

Dies ist nicht die offizielle Webseite - auch wenn diese Seite aktueller ist :-)

 


Die Gründe

Die Gründe für diesen Blog sind vielseitig und sicherlich für den einen oder anderen von Bedeutung, um alles besser Einordnen zu können. Daher möchte ich sie an dieser Stelle voranstellen.

 

1. Fehlende Kritikkultur

Wenn Soccer-for-Kids ein wirklich großes Problem hat, dann ist es die fehlende Vereins- und Kritikkultur. Wie ich in Verein & Vorstand noch ausführlicher beschreibe, fehlt es Soccer-for-Kids an der für Vereine so wichtigen Mitgliederpartizipation. So werden durch den Verein (bzw. Vorstandsvorsitzenden) systematisch die Interessen, Rechte und auch Kritik der Mitglieder ignoriert bzw. Möglichkeiten der offenen Diskussion (z.B. Mitgliederversammlungen, Elternabende) gescheut.

 

2. Falsche Vorstellungen. 

Bei vielen Gesprächen mit Eltern (sowohl bei SFK, als auch anderen Vereinen) musste ich immer wieder die Erfahrung machen, dass ein sehr verzehrtes und selten realistisches Bild von Soccer for Kids in den Köpfen existiert. Demnach lassen sich viele von Mythen oder dem Vereins-Marketing beeinflussen, ohne wirkliche Fakten zu kennen. Mit diesem Blog und den zahlreichen Beispielen, möchte ich diesen Vermutungen etwas entgegensetzen.

 

3. Aus Überzeugung. 

Letztlich liegt auch in meiner Sturheit eine besondere Motivation für diesen Blog. Demnach bin ich davon überzeugt, dass meine (öffentliche) Kritik auch dazu führt, dass sich wirklich was ändert. Denn immerhin habe ich auch dafür gesorgt, dass es 2018 wohl erstmalig eine Mitgliederversammlung gab, zu der auch alle Mitglieder eingeladen wurden.


Kein 0 und 1 Denken

Fakt ist, dass man zu Soccer for Kids – den Mannschaften, Eltern, Trainern, etc.  – kein pauschales Urteil fällen darf bzw. kann. Die Spannbreite ist in allen Bereichen extrem groß und man kann sehr viel Glück oder (wie wir weitestgehend) halt auch Pesch haben. Da die Erwartungen des Vereins an die Kinder (bzw. Eltern) aber verhältnismäßig hoch sind, sollte man sich vorab sehr gut informieren bzw. hinterfragen, ob man dem Leistungsgedanken von Soccer-for-Kids folgen kann und will. 

 

Denn nicht vergessen. Am Ende geht es darum, dass die Kinder Spaß am Fußball spielen haben :-)